Willkommen in Rheinbach

Rheinbach ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen mit etwa 27.000 Einwohnern und liegt in der Voreifel, etwa 17km westlich von Bonn. Eingebunden ist Rheinbach in den Naturpark Rheinland, der sich auf 1.045 Quadratkilometern von Rhein und Eifel bis in die südliche Spitze der Niederrheinischen Bucht erstreckt.

Wissenswertes zu Rheinbach

Kartenausschnitt Stadt RheinbachAuf dieser Webseite finden Sie interessante und wissenswerte Dinge rund um die Stadt Rheinbach.

  • VPK Rheinbach
    • Die Geschichte des Kollegs
  • Wohnen in Rheinbach
    • Vermietung von Baugeräten
  • Freizeit in Rheinbach
    • Das Glasmuseum
    • monte marle
    • Waldkapelle
    • weitere Sehenswürdigkeiten

Vinzenz-Pallotti-Kolleg Rheinbach

Das VPK Rheinbach war eine Bildungsstätte für Jungen, die im Juli 2016 geschlossen wurde.

Das staatlich anerkannte private Gymnasium fühlte sich der christlichen und humanistischen Tradition Europas sowie dem kulturellen Fortschritt verpflichtet. Das spiegelte sich beispielsweise in der großen Vielfalt an Fremdsprachen an, die die Jungen in der Schule lernen konnten. Von Beginn an wurde Englisch, ab der sechsten Klasse dann Französisch angeboten. Ab der achten Klasse stand dann zusätzlich Griechisch zur Auswahl, was ab der Klasse 10 um Spanisch ergänzt wurde.

Ein breites Kursangebot in der Oberstufe wurde durch die Kooperation mit dem in unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen Erzbischöflichen Sankt Joseph-Gymnasium ermöglicht. Über den Unterricht hinaus ergänzten z.B. der schuleigene Sportverein, die unterschiedlichen Orchester, der Schulchor sowie zahlreiche Arbeitsgemeinschaften die ganzheitliche Bildung.

Die Geschichte des Kollegs

Im Mittelpunkt der pallottinischen Geschichte in Rheinbach stand von Anfang an die Erziehung und Bildung junger Menschen. Am 10. Januar 1935 erwarben die Pallottiner vom Erzbistum Köln das Konvikt Hermann-Josef-Kolleg (Collegium Hermannianum). Es war schon 1882 als Alumnat für das städtische Progymnasium gegründet worden. Seit 1887 wurde es als erzbischöfliches Gymnasialkonvikt geführt. Die Pallottiner führten das Konvikt zur Unterstützung des städtischen Gymnasiums fort.

Am 15. November 1938 verlegte die Gemeinschaft auf Druck der Nationalsozialisten zusätzlich ihre ordenseigene Nachwuchsschule von Vallendar/Rhein ins Kolleg nach Rheinbach. Dem damaligen Konviktsrektor P. Dr. Andreas Schäfer gelang es durch kluges Taktieren und geschickten Widerstand, das Hermann-Josef-Kolleg als einziges katholisches Schülerheim in Deutschland unter dem Druck und den Angriffen des nationalsozialistischen Regimes zu erhalten. Im Frühjahr 1945 zerstörten Bomben das Kolleg fast vollständig.

Bald nach dem Krieg begann der Wiederaufbau und die Arbeit konnte nun sogar in zwei Konvikten wiederaufgenommen werden. Zugleich strebte die Provinzleitung den Aufbau eines eigenständigen Gymnasiums in pallottinischer Trägerschaft an. Nach einem entsprechenden Antrag an das Kultusministerium in Düsseldorf wurde dem Provinzrat der Pallottiner am 27. Oktober 1961 die Erlaubnis erteilt, „mit Wirkung von Ostern 1961 ab ein privates altsprachliches Gymnasium zu errichten, beginnend mit Einrichtung des 5. Schuljahres – Sexta“. Im Jahre 1969 legten 10 Schüler hier das erste Abitur ab.

Zwei Jahre nach der staatlichen Anerkennung der Schule erfolgte die Umbenennung in Vinzenz-Pallotti-Kolleg, das heute von ca. 760 Schülem besucht wird. Nach dieser Namensänderung vollzog sich auch der Wandel von einer berufsbezogenen Einrichtung für künftige Priester zu einer modernen christlichen Erziehungs- und Bildungsstätte mit Gymnasium, Internat und Tagesinternat.

Wohnen in Rheinbach

Impressionen von Rheinbach bei Bonn

Impressionen von Rheinbach – Urheber:
#75224407 – ErnstPieber – fotolia.com

Aufgrund der Nähe zu Bonn ist Rheinbach natürlich auch als Wohngebiet äußerst beliebt. Der Stadtkern zeichnet sich vor allem durch die mittelalterlichen und zu Teil denkmalgeschützten Altbauten aus, darüber hinaus bestimmen jede Menge Fachwerkhäuser das Stadtbild. Wer stattdessen ein Haus bauen möchte, kann sich jederzeit an die Stadt Rheinbach wenden, die Mitarbeiter/innen unterstützen Sie bei Fragen jederzeit in Ihrem Bauvorhaben. Egal ob Sie Fragen zur Bauordnung, dem Bauantrag, Baugenehmigung oder zum Denkmalschutz haben – für nahezu jede Frage steht Ihnen jemand zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Bauen in Rheinbach finden Sie unter http://rheinbach.de/cms121/bws/artikel/2011-01-27_bauberatung.shtml

Vermietung von Baugeräten

Wen Sie ein Haus bauen möchten, werden Sie eventuell schon während der Bauphase eine Menge Baumaschinen benötigen, sofern Sie Eigenleistung einbringen möchten. Für Malerarbeiten beispielsweise sind Dinge wie ein Rollgerüst notwendig, für Arbeiten an der Terrasse und Zuwegung ein Steinknacker und eine Rüttelplatte. Wenn Sie die Baumaschinen nur einmalig benötigen, können Sie diese beim etwa 15km entfernten Geräteverleih Euskirchen anmieten.

Freizeit in Rheinbach

Auf einer Größe von über 15 Hektar können Sie sich so richtig austoben, wenn Sie den Freizeitpark der Stadt Rheinbach besuchen. Zwei große Seen und ein Cafe laden hier zum langen Verweilen ein, sportbegeisterte Menschen können sich auf dem Volleyball- und Basketballplatz verausgaben. Zwei Beachvolleyballplätze und eine Skateranlage runden das Angebot für Sportler ab.

Und das Beste am Freizeitpark: Der Besuch ist komplett kostenfrei! Es fallen lediglich Gebühren an, wenn Sie einen der Grillplätze mieten oder die Minigolfanlage benutzen möchten.

Das Glasmuseum in Rheinbach

Glasmuseum in Rheinbach

Glasmuseum in Rheinbach – Urheber:
#65186574 Otto Durst- Fotolia.com

Das Glasmuseum in Rheinbach wurde 1968 gegründet und bildet das Herzstück des Bürger- und Kulturzentrums Himmeroder Hof. Das Glasmuseum bietet unter anderem eine Dauerausstellung, Führungen durch das Museum und eine Museumswerkstatt, in der Workshops für verschiedenste Altersgruppen stattfinden.

Den Besucher erwarten im Museum die unterschiedlichsten Stile. Vom barocken Schnittglas über Farb-, Schnitt- und Schliffglas des Biedermeier. Auch Freundschaftsbecher und Prunkpokale des Historismus finden hier ihren Platz. Bäder- und Souvenirgläser des 19. Jahrhunderts, Jugendstil-, Art-Déco- und Fachschulgläser aus Steinschönau und Haida, sowie eine besondere Veranschaulichung der Entwicklung des Rheinbacher Glases runden das Angebot ab.

Der Eintritt in das Museum ist mit drei Euro überschaubar. Für größere Gruppen, Wehrdienstpflichtige, Schwerbehinderte, Schüler, Studenten und Auszubildende gibt es vergünstigte Konditionen.

monte mare

Ein Besuch im Freizeitbad monte mare gehört für Jeden zur Pflicht, egal ob man sich gerne entspannt oder mit den Kindern Spaß haben möchte. Die große Saunalandschaft, das Hamam und die angebotenen Massagen bedeuten Entspannung pur, während zwei Rutschen, ein Spielbereich und das Wellenbecken zum Spielen einladen.

Wie es im monte mare aussieht, können Sie in diesem Video sehen:

Abgerundet wird das Angebot im monte mare durch das Indoor-Tauchcenter. 10 Meter Tiefe, ein Höhlen- und Grottenlabyrinth, sprudelnde Unterwasser-Vulkane und ein versunkenes Bootswrack sorgen für jede Menge Erlebnisse für Hobbytaucher und Profis.

Waldkapelle Rheinbach

Die Waldkapelle etwa 1 km südöstlich von der Ortsgrenze zu Rheinbach, liegt – entsprechend dem Namen – in einem Waldstück und ist seit Jahrhunderten Wallfahrtsstätte des Pfarrverbandes Rheinbach.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Rheinbach

Es gibt natürlich wesentlich mehr Sehenswürdigkeiten, die es zu besuchen gilt. Dies sind zum Beispiel:

  • Pfarrkirche St. Martin
  • Hexenturm
  • Burgruine Tomburg
  • Wasemer Turm
  • Kallenturm
  • Kutschenmuseum
  • Eifelwasserleitungen

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in Rheinbach!